fbpx

Zum Verständnis des Luftqualitätsindex (AQI)

Ein Luftqualitätsindex gibt den durchschnittlichen Verschmutzungsgrad der Luft über einen bestimmten Zeitraum hinweg an. AQI-Systeme variieren von Land zu Land und können unterschiedliche Arten von Schadstoffen darstellen. RIS und RIS Swiss Section verwenden den US-amerikanischen AQI-Standard, der in Echtzeit gemessen wird.

Informationen zur Luftqualität in der Region Bangkok von Airvisual finden Sie hier:

https://www.iqair.com/th-en/air-quality-map?lat=13.819948&lng=100.573562&zoomLevel=10

Luftqualität und AQI

Besonders in den Wintermonaten kann sich die Luftqualität in Bangkok deutlich verschlechtern. Da die Gesundheit unserer Schüler an der RIS Swiss Section oberste Priorität hat, überwacht die Schule das ganze Jahr über die tägliche Feinstaubbelastung (PM 2,5) und die AQI-Werte genau.

Die AQI-Maßnahmen werden mit der RIS koordiniert und campusweit abgestimmt. 

Welches Gerät verwenden wir zur Messung der Luftqualität?

Wir orientieren uns an den Messwerten des AQI-Messgeräts auf dem RIS-Campus. Sie können auf diesen AQI-Sensor über die App “AirVisual” oder die Website zugreifen, indem Sie den folgenden Code eingeben: PF9071DI.

Anweisungen zum Einrichten der “AirVisual”-App und zum Hinzufügen des RIS AQI-Messgeräts für die genauesten lokalen Messwerte finden Sie hier.

Wie hält die RIS Swiss Section die AQI-Werte in Innenräumen niedrig?

Alle Klassenzimmer und Schulbüros verfügen über zentrale Klimaanlagen, die mit HEPA-Filtern und zusätzlichen leistungsstarken Xiaomi-Luftreinigern ausgestattet sind.  Dadurch wird sichergestellt, dass die PM2.5-Werte konstant unter dem von der Weltgesundheitsorganisation empfohlenen 24-Stunden-Durchschnitt von 25 liegen.

Ist es gefährlich, sich im Freien aufzuhalten, wenn der AQI-Wert hoch ist?

Die Luftverschmutzung ist weltweit ein wachsendes Problem, und die Forschung zeigt, dass die Exposition gegenüber Luftverschmutzung unsere Gesundheit beeinträchtigen kann. Obwohl jede Luftverschmutzung unabhängig von der Konzentration ungesund ist, hat eine kurzzeitige Exposition bei moderaten Werten in der Regel keine dauerhaften Auswirkungen. Aus diesem Grund wird in den meisten staatlichen Quellen und Ratgebern nicht darauf hingewiesen, dass man sich bei diesen Werten in geschlossenen Räumen aufhalten sollte, sondern vielmehr, dass man längere Anstrengungen vermeiden sollte. Darunter versteht man Aktivitäten im Freien, die mehrere Stunden dauern und zu einer schwereren Atmung als normal führen.

Bei AQI-Werten über 150 und unter 200 empfehlen die meisten Behörden lediglich, dass empfindliche Personengruppen, darunter Kinder und ältere Erwachsene, längere Anstrengungen über mehrere Stunden hinweg vermeiden sollten. Es gibt jedoch auch Hinweise darauf, dass eine kurzfristige Exposition gegenüber ungesunder Luft zu gesundheitlichen Problemen führen kann. Kinder sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt, da sich ihre Lungen noch im Wachstum befinden, sie in der Regel körperlich aktiver sind und eher an Atemwegserkrankungen leiden, die sich bei hoher Luftverschmutzung verschlimmern können.

Fragen und Antworten

Was ist Feinstaub?

Als Feinstaub (PM) werden Partikel in der Luft bezeichnet, die nicht sofort zu Boden sinken, sondern eine gewisse Zeit in der Atmosphäre verbleiben. Die winzigen Partikel sind mit dem bloßen Auge nicht sichtbar und können nur bei bestimmten Wetterbedingungen in Form von Dunst wahrgenommen werden. Je nach Durchmesser der Staubpartikel wird der Feinstaub in so genannte Fraktionen unterteilt:

 

PM 10: grobe Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 10 Mikrometern (μm).

PM 2,5: Feinstaub in der Luft mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 μm

PM 0,1: ultrafeine Partikel mit einem Durchmesser von weniger als 0,1 μm

Was sind die Quellen von Feinstaub?

Feinstaub kann natürlichen Ursprungs sein oder durch menschliche Aktivitäten erzeugt werden.

 

Primäre Feinstaubpartikel stammen aus einer direkten Quelle wie einem Verbrennungsprozess, Motorabgasen, Reifenabrieb und bestimmten industriellen Prozessen.

 

Sekundäre Feinstaubpartikel hingegen entstehen erst durch chemische Reaktionen aus gasförmigen Stoffen wie Schwefel- und Stickoxiden. Zu den natürlichen Quellen gehören Emissionen aus Vulkanen und Ozeanen sowie bestimmte biogene Aerosole. Emissionen von gasförmigen Vorläufersubstanzen aus der Tierhaltung tragen ebenfalls zur sekundären Staubbelastung bei.

 

Wo treten hohe und niedrige Feinstaubwerte auf?

 

Hohe Feinstaubbelastungen treten beispielsweise an Orten mit hohem Verkehrsaufkommen oder industriellen Infrastrukturen auf. Niedrige Werte treten häufig in ländlichen Gebieten auf, die weit von Emissionsquellen entfernt sind. In großem Maßstab werden erhöhte Feinstaubwerte gemessen, wenn meteorologische Bedingungen wie geringe Windgeschwindigkeit und Winterwetter vorherrschen, bei denen die oberen Luftschichten wärmer sind als die unteren.

 

Ist Feinstaub auch in Innenräumen vorhanden?

 

Verschmutzte Außenluft gelangt auch durch offene oder undichte Fenster in Innenräume. Emissionsquellen in Innenräumen – Rauchen, Kerzen, Kochen, offene Kamine und so weiter – können die Staubkonzentration erheblich erhöhen. Aufgrund der unterschiedlichen Herkunft der Feinstaubpartikel in der Außenluft und in Innenräumen sind Feinstäube in ihrer Wirkung nicht direkt vergleichbar.

 

Warum ist Feinstaub für den Menschen schädlich?

 

Je kleiner die Staubpartikel sind, desto größer ist die Gefahr, dass sie tief in die Atemwege eindringen. So können sie in Bereiche gelangen, aus denen sie beim Ausatmen nicht wieder ausgeschieden werden. Außerdem können sich gefährliche Stoffe wie Schwermetalle oder krebserregende polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) an der Oberfläche von Stäuben anlagern.

Was ist der Luftqualitätsindex?

Der Luftqualitätsindex (AQI) beschreibt, wie verschmutzt oder sauber die Umgebungsluft ist. Der AQI konzentriert sich auf die gesundheitlichen Auswirkungen, die innerhalb weniger Stunden oder Tage nach dem Einatmen verschmutzter Luft spürbar werden. Bei der Berechnung wird die Luftverschmutzung durch sechs Schadstoffe berücksichtigt: Schwefeldioxid (SO₂), Stickstoffdioxid (NO2), Kohlenmonoxid (CO), bodennahes Ozon (O3), Feinstaub mit einem Durchmesser von weniger als 10 Mikrometern (PM 10) und Feinstaub mit einem Durchmesser von weniger als 2,5 Mikrometern (PM 2,5).

 

Für jeden Schadstoff wird ein individueller AQI-Wert ermittelt, und der endgültige AQI-Wert entspricht dem höchsten Wert der sechs individuellen AQI-Werte. Die AQI-Werte in Europa, Amerika und China sind nur bedingt vergleichbar, da für ihre Berechnung je nach Land unterschiedliche Formeln und Standards verwendet werden.

Wo kann ich mehr über die Luftqualität erfahren?

Weitere Informationen finden Sie auf Deutsch beim Umweltbundesamt und auf Englisch bei der Weltgesundheitsorganisation.